Logo Klinikum Südstadt Rostock gross orange

Forschungslabor der Universitätsfrauenklinik und Poliklinik

Abstraktes Bild zur illustratorischen Unterstützung

Arbeitsgruppe des Forschungslabors

Prof. Dr. med. habil. Bernd Gerber Klinikdirektor
Arbeitsgruppenleiter
Prof. Dr. med. habil. Toralf Reimer Leitender Oberarzt
PD Dr. rer. nat. habil. Dagmar-Ulrike Richter Laborleiterin
Bianca Gosch FMTLA
Telefon: +49 (0)381 4401 6550
Telefax: +49 (0)381 4401 4596

Einsatzmöglichkeiten

Insgesamt stehen der Forschungsabteilung der Universitätsfrauenklinik (UFK) ca. 300 m2 Forschungsflächen zur Verfügung. Dabei handelt es sich um Laborflächen für spezielle Einsatzmöglichkeiten:

Alle Labore sind in puncto molekularbiologische und proteinbiochemische Arbeitsmethoden auf aktuellem Stand, so dass sie dementsprechend für verschiedene Forschungsverfahren genutzt werden können.

Aktuelle Projekte

alle ausklappen

Wirkstoffforschung

Wirkstoffforschung

Phytovielstoffgemische und Tumorprävention:

Lignanextraktion aus Lein (Blatt, Wurzel und Stängel) und Ulmenextraktion in vitro Testung (LDH-, BrdU- und MTT-Test) an kommerziellenTumorzelllinien (Mama-, Endometrium- und Chorioncarcinomzellen) und in normalen Primärzelllinien (Trophoblastzellen, Fibroblastzellen) 

Kooperationspartner: 

Prof. Piechulla und Priv.-Doz. Dr. Abarzua, Math.-nat.-wiss. Fakultät, FB Biologie Priv.-Doz. Dr. Nebe, Med. Fakultät, Klinische Forschung Prof. Kraft, Med. Fakultät, Klinik für Innere Medizin 

Biomaterialien

Biomaterialien

Prüfung der Gewebeverträglichkeit von Biomaterialien

In vitro Studie zum Einfluss von Mesh – Materialien, Oberflächenstrukturen und Hormonpräparaten auf die Adhärenz von Primärzellen und kommerziellen Fibroblastzellen Methode: Licht- und Rasterelektronenmikroskopie; molekularbiologische Analysen; biochemische Untersuchungen (Apoptose)

Schwangerschafts-Plazentaproteine

Schwangerschafts-Plazentaproteine

Glykodelin A-Mutationen bei gynäkologischen Tumoren Glykodelin A als Tumormarker und Tumorsuppressor-Gen

HELLP-Syndrom:

Proteomanalyse (Cryodetector, MALDI-ToF, 2D-Gelelektropherese) von Plasmaproben in Kooperation mit Proteomzentrum Rostock Auswertung hinsichtlich potentieller Biomarker für das HELLP-Syndrom Evaluierung der identifizierten Marker in einer prospektiven StudieAnalyse von Präeklampsie-relevanten Genen in Plazentabiopsien mittels cDNA-Chip-Technologie (Kooperation mit Institut für Immunologie der Universität Rostock)

  • Apoptosemechanismen beim Mammakarzinom:
    Prognostische und prädiktive Bedeutung der Fas Ligand und Fas Rezeptor Expression Beeinflussung des Tumorzell-Fas Liganden in der Zellkultur
  • Microarray-Analysen an Mammakarzinomen:
    Vergleich der Genexpression in intraduktalen und invasiven Anteilen Identifikation prädiktiver Faktoren für eine postoperative Therapie 
  • Analyse von Stanzbiopsien auf prädiktive Faktoren für eine präoperativeChemotherapie beim Mammakarzinom

Projekte seit 2005

alle ausklappen

Forun-Projekt (2005)

Anschubförderung im Rahmen des Forschungsprogramms der Med. Fakultät der Universität Rostock

Thema: Zelladhärenz und Synzytiumbildung durch Glycoproteine – Thomsen-Friedenreich-Antigen

Betrag: 5.000,00 €

Biomaterial für Beckenbodenplastik (2005)

Industrie SERAG-WIESSNER KG

Betrag: 5000,00 €

Forschungsprojekt der Stiftung Industrieforschung S 736 (Mai 2006 - Dez. 2008)

Thema: Wachstumsverhalten humaner Fibroblasten auf alloplastischen Kunststoffnetzen (Mesh) für die Beckenboden-Chirurgie im Rahmen regenerativer Therapieverfahren einschließlich "Drug Realease"

Betrag: 102.200,00 €

Deutsche Krebsstiftung (Mär. 2009 - Feb. 2012)

Thema: Molekulare und zellbiologische Untersuchungen zu Wirkungsmechanismen von etablierten und potentiellen Phytoestrogenen als Voraussetzung für die Entwicklung von Strategien in der Krebs-Prävention und Therapie

Gemeinschaftsantrag: mit Prof. Dr. B. Piechulla, Prof. Dr. V. Briese, Prof. Dr. K. Kraft, Prof. Dr. U. Kragl, PD Dr. B. Nebe, PD Dr. S. Abarzua, Dr. W. Ruth (Universität Rostock; Med. Fakultät und Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät

Gesamtbetrag: 473.800,00 €  – Bertrag (UFK): 117.200,00 €

Bundesministerium für Bildung und Forschung (Okt. 2011 - Mär. 2013)

Thema: Neue Techniken zur Geweberegeneration - Verwendung humaner mesenchymaler Stammzellen für das Tissue Engineering. Kooperationspartner: mit der Universität Rostock und Analytik & Medizinprodukte GmbH (BIOSERV)

Betrag: Universitätsfrauenklinik: 20.000,00 €

Biomaterial für Mammarekonstruktionen (Jan.2012 - Mär. 2013)

Industrie: SERAG WIESSNER KG und LifeCell

Thema: In-vitro Biokompatibilitätstestungen an verschiedenen Zelllinien mit Brust- und Netzimplantaten für die Mammachirurgie

Betrag: 7.500,00 €  v. der Fa: SERAG WIESSNER KG; 12. 500,00 €  v. d. Fa: LifeCell

Aufklärung der verschiedenen Regulationsmechanismen bei der CYP19A1 Expression in der Wiederkäuerplazenta

Kooperation: Leibniz-Institut für Nutztierbiologie (FBN) Dummerstorf

Betrag: 2.500,00 €

Bundesministerium für Bildung und Forschung (01.12.2010 - 30.11.2013)

Thema: Wachstumskern -PlantsProFood- Verbundvorhaben 2: Entwicklung einer Anlage zur Aufbereitung und Extraktion von Lupinensamen; TP2.6:Lupinen-Allergene: Evalution: Evalution und Elimination eines allergenen Potentials

Kooperationsantrag: mit der Universität Rostock, Med. Fakultät und BioCon Valley GmbH und Nahrungsmittelketten

Betrag (UFK): beantragt 147.347,00 €

Frau PD Dr. rer. nat. habil. Dagmar-Ulrike Richter / Prof. Dr. med. habil. Volker Briese

Buchbeiträge

Briese V: Von Krankheits- und „Gesundheitserregern“ in der Gynäkologie. In: Schmidt-Fuchs R, Peters U. Mikrobiologische
Therapie. Fachmitteilung AMT. ISBN-10 300019141-0. S. 49-53, 2006

Briese V: Endokrine Erkrankungen. Diabetes mellitus und Schwangerschaft.
In: Rath W, Friese K (Hrsg) Erkrankungen in der Schwangerschaft.
G. Thieme, Stuttgart 2005, 268-282

Bolz M: Endokrine Erkrankungen. Weitere endokrine Erkrankungen in der Schwangerschaft
In: Rath W, Friese K (Hrsg) Erkrankungen in der Schwangerschaft.
G. Thieme, Stuttgart 2005, 282-320

Reimer T: Rheumatologische Erkrankungen. In: Rath W, Friese K (Hrsg) Erkrankungen in der Schwangerschaft. Thieme-Verlag, Stuttgart 2005: 396-406

Reimer T: Die Bedeutung der Apoptosefaktoren Fas Ligang und Fas Rezeptor für Therapieansprechen und Prognose des Mammakarzinoms sowie Ansätze zur Inhibition der Fas Ligand-Signaltransduktion als therapeutisches Prinzip.
Habilitationsschrift, Universität Rostock 2004.

Publizierte Abstracts

Richter DU, Karsten U, Jeschke U, Nebe B, Lüthen F, Briese V: Investigations to the expression of Thomsen-Friedenreich (TF) antigen and Mucin 1 in human isolated trophoblast cells. Eur J Clin Invest 35, Sppl. 2 (2005) 73 

Krause A, Janni W, Reimer T, Gerber B : Anastrozole versus tamoxifen treatment in postmenopausal breast cancer women with tamoxifen treatment and abnormal vaginal bleeding : results from an open-label randomized trial.Proceedings of ASCO, J. Clin. Oncol. 2005; #648.